Wettach, Alfred

Alfred Wettach ist das Pseudonym von René Alfred Léchot-Baumann (* 4.3.1913) "Bonne à tout faire", Pferdist, Nat. Dressurrichter

Persönlicher Beitrag

Pseudonym: Alfred Wettach (Wett gärn - aber -ach!); geprägt - wie einst Goethe: "Vom Vater hab' ich die Statur / Des Lebens ernstes führen / Vom Mütterchen die Frohnatur / Die Lust zum Fabulieren"; aber nicht auf dem Olymp, sondern auf mehrsprachigem Schweizerboden: durch Primarlehrer und Schriftsteller "Kari" Grunder und durch Hugo Keller, Leiter der Berner Singbuben und des Progymnasiums Biel. Musiker oder Schriftsteller wollte ich werden, wurde aber vorerst Zuckerbäcker und Patissiers, auf Wunsch des "Familienrates", hatte doch meine Mutter in den USA einen Halbbruder, der zwar zwei Hotels, aber keine Kinder hatte. Die Wende brachte die mil. Rekrutierung in Genf. Ich wurde nicht Hotelier, sondern, nach jahrelanger Ausbildungszeit: Instruktor, Reit- und Sportlehrer bei der Abt. für Sanität des EMD. 1947 bis Pensionierung 1979: FLAWA AG, Flawil, Personalchef. (ca. 1994)

Bestände UB Bern

Quellen

Dieser Text entstand auf Grundlage der Bibliographie Berner Schriftsteller.