Uetz, Karl

Karl Uetz (* 9.2.1902; † 18.11.1965)

Mitglied im Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verein (BSV).

Leben

"Der in Sumiswald heimatberechtigte Karl Uetz wurde am 9. Februar 1902 als ältestes Kind des Dorfschmiedes in Hägendorf geboren. In Stettlen, Ferenbalm und Laupen ging er zur Schule, kam danach ins Staatsseminar Hofwil-Bern und amtete als Lehrer in Wynau, Fankhaus und an der Kantonalen Sprachheilschule Münchenbuchsee. Nunmehr ist er als Erzieher in Diemerswil tätig.

Während viele Menschen, namentlich künstlerisch tätige, den Mittelpunkt der Welt immer in sich finden und von dort aus urteilen, sieht sich die bescheidene Art von Karl Uetz irgendwo an der Peripherie der Welt und deren Mittelpunkt weit ausser sich. So kommt es, dass er an allen anderen stets Gutes und Lernenswertes entdeckt. Darum fand er auch schon als Knabe keinen seiner Lehrer bedeutungslos oder gar für sein Werden schädigend, erkannte im Gegenteil in allen das Gute, das ihn weiterzuführen vermochte. Diese Art des Schauens hat sein Wesen geprägt. Obschon zu einer starken Persönlichkeit herangewachsen, ist es nie seine Person, um die es ihm geht, es sind andere und es ist die Sache. Er sieht nicht umsonst als seinen menschlichen und schriftstellerischen Förderer den väterlichen Freund Simon Gfeller. Währschafte gesunde Bernerart zu erhalten und zu fördern ist Sinn und Zweck seines schriftstellerischen Wirkens – und auch das: die tatkräftige, hilfsbereite Güte nicht aussterben zu lassen.

Er träumte einst davon, ein grosser Maler zu werden. Ein bescheidenes Stückchen dieses Traumes realisiert sich seit Jahren darin, dass er für Kalender und Zeitungen Strichzeichnungen ausführt und für die Kirchen von Trub, Bowil und Kerzers Glockenfiguren modellierte.

Ferienreisen führten ihn durch Deutschland, Frankreich und Algier." (Quelle: Berner Schrifttum 1925-1950, Francke 1949, S. 161-162)

Auszeichnungen

Weblinks

Bestände UB Bern