Stettler, Michael 1580-1642

Michael Stettler (* 1580 in Bern; † 1642 in Bern) Historiker und Schriftsteller

Leben

"Michael Stettler entstammte einer Handwerkerfamilie, studierte in Lausanne und Genf vermutlich Jurisprudenz, bereiste 1599/1600 Frankreich, England und Italien und wurde nach seiner Rückkehr 1601 als bernischer Notar vereidigt. 1605 begann er seine Ämterlaufbahn als Chor- und Ehegerichtsschreiber, 1606 wurde er Mitglied des Grossen Rates, 1610 Deutschseckelschreiber, von 1616 bis 1620 verwaltete er die Landvogtei Oron und von 1627 bis 1629 diejenige von St. Johannsen. Danach versah er bis zu seinem Tod 1642 das Amt eines Oberkommissärs der welschen Lande. Die ersten schriftstellerischen Versuche Michael Stettlers galten der Poesie." (Urs Martin Zahnd: "Wir sind willens ein kronick beschriben ze lassen" - Bernische Geschichtsschreibung im 16. und 17. Jahrhundert, Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, 67. Jg., H. 1, 2005, S. 43-48)

Werke

  • Tagebuch einer Reise vom April 1599 bis 1. Februar 1600
  • Mscr. Kurzes poetisches Gedicht einer Hochl. Eydsgenossschaft zu Ehren gestellt, Bern 1602 (Ist nicht zu finden.)
  • Ein New Lied und Frolockung über die Pündtnuss, so dises Jahr zwischen den Dreyen Pünndten Rhetier Landts und der Statt Bern auffgerichtet worden, 1602 (Kgl. Bibl. Berlin.)
  • Tragecomedy vom Ursprung der Eidgenossenschaft, 1605, Mscr. (Burgerbibliothek Bern.)
  • Ein kurz newes Hochzeitspiell auff des edlen, vesten Albrechts Mannel’s etc. Hochzeit, Bern 1606 (Stadtbibl. Hamburg)
  • Comedy von Erbauung der Stadt Bern 1609', Mscr. (Burgerbibliothek Bern) * Zeitregister der Stadt Bern von 1527 bis 1616
  • Mscr. 4 Bde. Berner Chronik in 10 Bänden von 1526–1610
  • Mscr. Zeitregister von 1191–1477
  • Mscr. 4 Bde. Gedruckte Chronik

Weblinks

Bestände UB Bern