Simon, Christoph

Christoph Simon (* 6. August 1972 in Langnau im Emmental) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Mitglied im Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verein BSV.

Leben

Christoph Simon besuchte das Gymnasium in Thun und die [Swiss Jazz School in Bern. In der Folge bereiste er Israel, Jordanien, Ägypten, Polen, Südamerika, London und New York. 2001 veröffentlichte Simon seinen ersten Roman Franz oder Warum Antilopen nebeneinander laufen. Als zweiter Roman folgte 2003 Luna Llena, dessen Personal sich regelmässig in der gleichnamigen Gelateria trifft. 2005 schrieb er mit Planet Obrist die Geschichte der Hauptfigur seines ersten Romans weiter. Mit einem Auszug daraus wurde er 2006 zu den Tagen der deutschsprachigen Literatur, einer „Besichtigung des Literaturbetriebs“ (Simon), nach Klagenfurt eingeladen.

Zudem schreibt Simon mehrere Kolumnen und Beiträge für Tageszeitungen und Literaturzeitschriften. Er ist Herausgeber der Zeitschrift Leuchtelement. Zusammen mit Urs Mannhart, Lorenz Langenegger und Markus Beutler ist er Mitglied der Autorengruppe Die Autören. Er lebt in Bern.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Literaturpreis des Kantons Bern 2006 für den Roman Planet Obrist
  • Literaturpreis des Kantons Bern 2010 für den Roman Spaziergänger Zbinden
  • 2016 ProLitteris-Förderpreis
  • 2017 Salzburger Stier 2018

Werke

Romane

  • Franz oder Warum Antilopen nebeneinander laufen. Bilger, Zürich 2001
  • Luna Llena. Bilger, Zürich 2003
  • Planet Obrist. Bilger, Zürich 2005
  • Spaziergänger Zbinden. Bilger, Zürich 2010

Planet Obrist

Planet Obrist, von Christoph Simon als „Schelmenroman“ bezeichnet, erschien 2005. Die Hauptperson ist Franz Obrist mit MC dem Dachs (MC= Master of Ceremonies), die zusammen in die Mongolei zu gehen planen. Von Bern her gehen sie zu Fuss und mit Autostopp über Österreich nach Ljubljana, wo Obrist schliesslich ein Geschäft für „aussergewöhnliche Aufträge“ eröffnet. Nach einigen Liebesbeziehungen und einem gezeugten Kind, fährt Obrist mit dem Zug zurück nach Bern. MC der Dachs hat die Funktion, Obrist philosophische Fragen zu stellen oder ihn über sich selber nachdenken zu lassen. Trotzdem ist er aber Obrists Haustier, das Dummheiten anstellen kann und gegen Ende des Buches für eine kurze Zeit spurlos verschwindet.

Kinderbuch

  • Häsin Mels und Hase Fitz. Kyrene, Innsbruck 2008

Gedichte

  • Ein pony in nachbars park, ein rennpferd in meinem. Edition baes, Innsbruck 2009

Weblinks

Bestände UB Bern

Quellen

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 20.02.2011 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)