Saurer, Andreas

Andreas Saurer (* 1963 in Andeer/Graubünden, Schweiz) ist ein Schweizer Historiker, Lyriker, Journalist, Essayist und Übersetzer. Er lebt und arbeitet in Bern und Basel.

Leben

Andreas Saurer studierte Geschichte und Neuere Deutsche Literatur in Bern, Berlin und Siena. Seit 1995 ist er Redakteur der „Berner Zeitung“. Er ist Autor einer analytischen Untersuchung zur Entwicklung des rumänischen Dorfes 1919-1989. Die Studie liefert die Vorgeschichte der pervertierten ‘Systematisierung’ und erklärt Ceaușescus Wahn als logische Fortsetzung der Kollektivierung und der Enteignungen im Realsozialismus. Andreas Saurer ist Mitglied des Verbandes "Autorinnen und Autoren der Schweiz" AdS. Gedichte von ihm wurden übersetzt ins Rätoromanische, Rumänische, Ukrainische, Slowakische und Ungarische. Er übersetzt aus der rumänischsprachigen Lyrik (u. a. Gedichte von Grigore Chiper, Vasile Igna, Vasile Muste). 2007 gewann er den Orte-Lyrikpreis, 2005 erhielt er den Debutpreis am internationalen Poesiefestival von Sighetu Marmației, Rumänien. 1995 war er Finalist beim Open-Mike Literaturwettbewerb der Literaturwerkstatt Berlin.

Werke

  • Modernisierung und Tradition. Das Rumänische Dorf 1918-1989. Gardez!-Verlag, St. Augustin 2003. ISBN 3-89796-096-6.
  • Berg mit Madonna. Munte cu Madonna. Gedichte. Oradea 2005. ISBN 973-9401-42-2.
  • Freie Sicht bis Cagliatscha. Gedichte. Zürich/Oberegg 2008. ISBN 978-3-85830-146-8.

Literatur

  • Rezension von Ulrich M. Schmid in: Neue Zürcher Zeitung vom 21. August 2004.
  • Rezension von Anton Sterbling in: Land-Berichte. Halbjahresschrift für ländliche Regionen (Aachen) VII (2004) 1. Halbjahr, Nr. 12, S. 106 f.
  • Rezension von Armin Heinen in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 53 (2005) H.3, S. 487f.
  • Rezension von Ion Cristofor in: Tribuna 75/2005, S. 4.
  • Rezension von Chris Hassler in: Südostschweiz am Sonntag vom 10. August 2008.
  • Rezension von Claudia Cadruvi in: La Quotidiana vom 6. August 2008.
  • Rezension von Virgilio Masciadri in: orte 145/2006, S.61
  • Grigore Chiper: Doi poeti [über Andreas Saurer]. Contrafort 9-10 (131-132) septembrie-octombrie 2005.

Weblinks

  • Saurer, Andreas im Lexikon der Autorinnen und Autoren der Schweiz AAdS

Bestände UB Bern

Quellen

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 02.06.2015 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)