Rhyn, Hans

Hans Rhyn (* 2.8.1888; † 1.6.1967)

Mitglied im Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verein (BSV).

Leben

„Hans Rhyn, Bürger von Bollodingen, wurde am 2. August 1888 in Langenthal geboren, wo er auch Primar- und Sekundarschule besuchte. Dann trat er in das Städtische Gymnasium in Bern ein, das er im Herbst 1907 mit dem Reifezeugnis verliess, um an der Berner Universität zu studieren. Ausbildungs- und Forschungsaufenthalte in London und Oxford unterbrachen diese Zeit. Im Jahre 1912 erwarb er das Diplom für das höhere Lehramt in den Fächern Deutsch, Englisch, Geschichte und Pädagogik, 1913 den Doktorhut mit der Schrift 'Theodor Fontanes Bearbeitungen altenglischer und altschottischer Balladen'. Er erweiterte dann sein Wissen noch durch Studien an den Hochschulen München (Kunstgeschichte) und Neuenburg. 1914 wurde er als Lehrer an das Progymnasium Bern, später an das Städtische Gymnasium gewählt.

Die ersten Verse Hans Rhyns entstanden bereits in der Langenthaler Schulzeit, zum Teil noch unter dem Einfluss der Indianergeschichten Karl Mays, zum anderen unter dem des ausgebrochenen Burenkrieges. Der Gymnasiast versuchte dann seine Gefühle durch dichterische Gestaltung verwandter Naturstimmungen auszudrücken, schrieb daneben aber auch balladenartige Gedichte und Erzählungen. (...)

Entscheidende Eindrücke, die alle in seinem dichterischen Schaffen wieder Ausdruck gewannen, empfing Hans Rhyn aus der Schweizergeschichte, von der heimatlichen Landschaft, vor allem den Bergen, und ganz besonders durch Persönlichkeit und Werk Rudolf Maria Holzapfels, des Begründers des Panidealismus. - Reisen in Deutschland, Italien und Frankreich weiteten seinen Gesichtskreis und bereicherten sein Inneres.

In seiner Jugend war der stille Dichter und Gelehrte dennoch ein eifriger Schütze und bis in die letzten Jahre ein leidenschaftlicher Skifahrer. Daneben ist er den Kristallen, den Büchern, den Handschriften und anderen 'toten' Dingen verfallen, die im Betrachten erst Leben gewinnen.

Hans Rhyn ist aus eigener Erfahrung ein Verfechter der These, dass es Aufgabe der Gemeinschaft sei: Dichter und überhaupt Künstler vom Broterwerb stärker zu entlasten, damit dieser ihnen nicht die Kraft zu ihrer eigentlichen Berufung verkümmere.

Er ist im Vorstande der Guten Schriften Bern und der Internationalen Panidealistischen Vereinigung.“ (Quelle: Berner Schrifttum 1925-1950, Francke 1949, S. 129-130)

Hans Rhyn war ein passionierter Sammler von alten Handschriften. Die Kollektion umfasst gegen 250 einzigartige Dokumente aus den verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen, Kunstsparten und Personen des öffentlichen Lebens. (Quelle: Margit Gigerl, Der Bund, 03.07.2018, S. 36)

Weblinks

Digitalisierte Autografensammlung von Hans Rhyn:

Auszeichnungen

Bestände UB Bern