Neveršilová, Olga

Olga Neveršilová, auch: Olga Neversil (* 26. Juni 1934 Prag)

Leben

"Olga Neveršilová besuchte von 1940 bis 1952 die Primarschule und das Realgymnasium in Prag (Sprachen: Latein, Russisch, Französisch), dann studierte sie bis 1957 Slavistik, polnische, russische, tschechische Sprache und Literatur, an der Karls Universität in Prag. Diplomarbeit: Rezeption des dichterischen Werkes von Cyprian Kamil Norwid in der tschechischen Literatur. (1. Preis des Slavischen Komitees in Prag.) Staatsexamen, Verteidigung der Diplomarbeit und Abschluss 'Summa cum laude'. Olga Neveršilová war nun 'Promovierter Philologe'. Aus politisch-religiösen Gründen durfte sie nicht unterrichten und deshalb erhielt sie keine Stellenanweisung, das bedeutete Lehrverbot.

Von 1958 bis 1968 arbeitete Olga Neveršilová als Korrektorin in der Redaktion der Zeitschrift für medizinische Dokumentation, als Assistentin am Slavischen Institut der Akademie der Wissenschaften und im Museum des tschechischen Schriftentums in Prag. Sie gab privaten Sprachunterricht, war Dolmetscherin und übersetzte polnische Prosa und Lyrik, schrieb literaturwissenschaftliche und literaturkritische Beiträge für den Tschechoslowakischen Rundfunk und für literarische Zeitschriften in Prag und Warschau, dazu war sie Lektorin für polnische Belletristik an mehreren Prager Verlagen.

1968 emigriert Olga Neveršilová in die Schweiz, arbeitete vorerst als Hilfsassistentin und ab 1976 als wissenschaftliche Bibliotheksassistentin am Slavischen Seminar in Bern. Dazu war sie Lehrbeauftragte für westslawische Sprachen und Literaturen daselbst." (Autorinnenkorrespondenz, 21. Dezember 2011)

Werke (Auswahl)

Literarische Studien, eigene Lyrik, Prosa, Uebersetzungen

  • Cyprian Norwid - Studie über den Dichter und Uebersetzungen seiner Lyrik. In: Listy Chopinovy společnosti, Mariánské Lázně, 1964
  • Cyprian Norwid - Übersetzungen der Lyrik. In: Literární listy, Praha, 1964
  • Olga Neveršilová - Kurzerzählungen. In: Plamen, Praha, 1964
  • Wiktor Woroszylski o dĕtské literatuře - Gespräch mit dem Autor. In: Zlatý Máj, Praha, 1965
  • Karel Krejčí, Prahou přítomnosti a minulosti - Besprechung. In: Poezja, Warszawa, 1967
  • Witold Gombrowicz - Studie und Übersetzungen. In: Tvář , Praha, 1968
  • Olga Neveršilová - Eigene, zum Teil polnisch geschriebene Gedichte. In: Poezja, Warszawa, 1968
  • Hele, za tebou - Gedichte. In: Sešity, Praha, 1968
  • Žena jako autorka. In: Sešity, Praha, 1969
  • Chůze po vodě - Gedicht. In: Sešity, Praha, 1969
  • Promenade sentimentale - Exper. Prosa in franz. Übersetzung. In: La Nouvelle Revue Française, Paris, 1970
  • Abenteuer der Sprache - Über die Sprachsituation in der deutschen Schweiz. In: Das kalte Paradies, Frauenfeld : Huber 1972
  • Witold Gombrowiczs Verhältnis zu Polen. Schweizerische Beiträge zum VII. Internationalen Slavistenkongress in Warschau. Luzern : Bucher, 1973
  • Gedichte der Zeitnot - Zur Zeit- und Raumgestaltung in der slavischen Ballade des Romantismus. Schweizerische Beiträge zum VII. Internationalen Slavistenkongress in Zagreb und Ljubljana. Bern, Frankfurt/Main : Lang, 1978
  • Lahvová pošta - Flaschenpost. Gedichte. Los Angeles : Framar, 1980
  • Vzápětí - Demnächst. Poezie mimo domov. München, 1981
  • Na ústech podzemního pramene mám účast stinnou - K Holanovu pojetí poezie. Schweizerische Beiträge zum IX. Internationalen Slavistenkongress in Kiev. Bern, Frankfurt/Main : Lang, 1983
  • Venus, Mutter der Liebe - Zu Kochanowskis Fraszka III 12. Jan Kochanowski. Materialien des Freiburger Symposiums 1984. Freiburg Schweiz : Universität Fribourg, 1987
  • Drei Lucien - Zum Bedeutungsaufbau der literarischen Figur. Schweizerische Beiträge zum X. Internationalen Slavistenkongress in Sofia. Bern, Frankfurt/Main : Lang, 1988
  • Kamenné chůvy. (Gedichte.) München 1989
  • Kamenné chůvy - Steinerne Ammen. Poezie mimo domov. München, 1989, (hrsg. mit Unterstützung der Präsidialdirektion der Stadt Bern, Abteilung für Kulturelles.
  • Man schickte sie sich selbst entgegen - Drei Gedichte. In Die Sonnenuhr - Tschechische Poesie aus 11 Jahrhunderten. Leipzig, Reclam, 1993
  • Básně v próze - K otázkám intertextuality moderní české prózy. Schweizerische Beiträge zum XI. Internationalen Slavistenkongress in Bratislava. Bern, Frankfurt/Main, New York : Lang, 1994
  • Časomista - Zeitorte. Básně. Praha : Železný 1996
  • Podkolenky Šedého Mráčka - (Pohádka pro deˇti.) Praha 2000
  • Die Kniesocken der Grauen Wolke - (Ein Kindermärchen.) Prag 2000

Literatur

  • Neveršilová, Olga. In: Slovník českých spisovatelů - (Wörterbuch der tschechischen Schriftsteller.) Toronto, Sixty-Eight Publishers, 1982
  • Neveršilová, Olga. In: Schriftstellerinnen und Schriftsteller der Gegenwart. Schweiz. Aarau, Frankfurt/Main, Salzburg, Sauerländer, 1988
  • Olga Neveršilová. In: Knihy za ohradou. Česká literatura v exilových nakladatelstvích 1971-1989 - (Bücher hinter dem Gitter. Tschechische Literatur in den Exilverlagen 1971-1989.) Praha, Trizonia, 1991
  • Olga Neveršilová. In: Slovník zakázaných autorů, 1948-1980 - (Wörterbuch der verbotenen Schriftsteller, 1948-1980.) Praha, Státní pedagogické nakladatelství, 1991
  • Gedichte von Olga Neveršilová in: Kunze, Reiner: Wo wir zu Hause das Salz haben - Nachdichtungen, Frankfurt a.M. : Fischer, 2003

Weblinks

Bestände UB Bern