Martin, Adrian Wolfgang

Adrian Wolfgang Martin (* 29.4.1929 in St. Gallen) Maler, Lyrikrt, Entwicklungshelfer

Mitglied im Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verein BSV.

Persönlicher Beitrag

Im Bodenseeraum aufgewachsen. Studium in Bern. Glaubte nie an unbegrenztes Wirtschaftswachstum. Darum 1962 nach Süditalien ausgewandert. Fürchtet sich weniger vor dortiger Mafia als vor mafiosen Ansätzen in der Schweiz. Ab 1980 wieder zeitweise im Appenzellerland. Bezeichnet sich als "Fremdarbeiter" und "Dilettant", weil er sich an verschiedenen schöpferischen Tätigkeiten "erfreut": Schreiben, Malen Symbolforschung; dazu intensives soziales Engagement bei Entwicklungsprogrammen in Sizilien und Kalabrien (denn er zweifelt am Nutzen bloss verbaler Demos.) (ca. 1994)

Leben

"Wolfgang Adrian Martin verbrachte seine Jugendzeit in Horn am Bodensee. Studien in Germanistik, Psychologie, Musikwissenschaft an der Universität Bern. Ab 1950 jährliche Reisen in Italien. Lässt sich 1962 als freier Schriftsteller und Maler auf der Insel Salina (äolische Inseln, Sizilien) nieder. Veröffentlichung von fünf Gedichtbänden und verschiedenen Essays. Dazu die Romane 'Requiem für den Verlorenen Sohn', 'Janus von Neapel' und 'Salina'. Die beiden letzteren sind auch in italienischer Übersetzung erschienen. Träger verschiedener Literaturpreise und Ehrenbürger von Santa Marina Salina. Ehrenmmitglied der Università San Filippese und der Accademia Tiburtina, Rom." (Quelle: appenzellerverlag.ch, 10.09.2011)

Auszeichnungen

  • Anerkennungspreis der Stadt Bern 1954
  • Ehrenbürger von Santa Marina Salina 1970
  • Preis der Stadt Sankt Gallen 1962 und 1975
  • Premio Sicilia 1980
  • Ehrenmitglied Università Popolare Sanfilipese 1980
  • Premio Pestalozzi 1991

Weblinks

" Aufgeperlte Lebensringe in: Tagblatt Online, 12.08.2009

Bestände UB Bern