Langhans-Maync, Susy

Susy Langhans-Maync (* 14.11.1911; † 30.4.2003)

Mitglied im Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verein (BSV).

Persönlicher Beitrag

Mein erstes Buch, 1934 herausgekommen, beschäftigte sich mit Skihüttenproblemen. "Frühling im Schnee" galt damals als sehr gewagt und wirbelte beträchtlichen Staub auf.

Die ersten Ehejahre sind der literarischen Produktion im allgemeinen nicht sehr förderlich, hat man doch besseres zu tun als mit Druckerschwärze zu fechten. Erst 1948 kamen die "Berner Novellen" heraus, die mir einen bescheidenen Literaturpreis der Stadt Bern eintrugen. 1952 marschierte der "Spielmann des Lebens" hervor, um alsbald wieder von der Bildfläche zu verschwinden. Das Schicksal des bernischen Söldners in neapolitanischen Diensten stiess auf wenig Interesse. Viele weitere Bücher folgten ab 1961. Nach all dem noch ausdrücklich zu nennen, was Bern für mich bedeutet, erübrigt sich beinah: menschlich-historisch-geographischer Wurzelgrund, nicht mehr und nicht weniger. (ca. 1994)

Leben

"Susy Maync, geboren in Bern, wo ihr Vater Professor für deutsche Literatur war. Besuchte hier die Sekundarschule und die Töchterhandelsschule. Verheiratete sich 1934. Mitglied der Literarischen Kommission der Guten Schriften Bern und des Lyceumclubs. Mitglied der Literarischen Kommission der Stadt Bern." (Quelle: Lexikon BSV 1974, Haupt 1974, S. 28)

Auszeichnungen

Bestände UB Bern