Lüscher, Geneviève

Geneviève Lüscher (* 1953 in Grenchen) ist eine schweizerische Prähistorikerin, Schriftstellerin, Sachbuchautorin und Wissenschaftsjournalistin.

Leben

Lüscher studierte an der Universität Basel Ur- und Frühgeschichte. 1979 erwarb sie das Lizenziat. 1991 wurde sie aufgrund ihrer Dissertation zum Thema Unterlunkhofen und die hallstattzeitliche Grabkeramik in der Schweiz promoviert.

Sie nahm an verschiedenen wissenschaftlichen Projekten teil, unter anderem des Schweizerischer Nationalfonds. Des Weiteren arbeitete sie bei Ausstellungen und Ausgrabungen in der Schweiz mit. Sie war Autorin wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Werke und Alleinredaktorin einer archäologischen Fachzeitschrift. Im Jahr 2000 absolvierte sie den Fachkurs Fachpresse bei der MAZ – Die Schweizer Journalistenschule.

Von 2001 bis 2016 schrieb sie vor allem für die Neue Zürcher Zeitung und die NZZ am Sonntag als freie Wissenschaftsjournalistin. Ihr Fachgebiet bildete hier die Archäologie. Ab 2007 arbeitet sie auch an der Beilage «Bücher am Sonntag» der NZZ am Sonntag mit.

Literarische Werke

  • Achmetaga. Stämpfli, 2018
  • Die blaue Katze. Stämpfli, 2014

Bestände UB Bern

Quellen

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 27.06.2018 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)