Finger, Reto

Reto Finger (* 5. Februar 1972 in Bern) Schweizer Dramatiker und Hörspielautor.

Leben

Reto Finger wuchs in der kleinen Landgemeinde Rumendingen im Kanton Bern auf. Im Nachbarort Wynigen besuchte er die Grundschule. 1986 zog seine Familie nach Burgdorf, wo er an das dortige Gymnasium wechselte. Bereits als Schüler war er als freier Mitarbeiter für die Berner Zeitung tätig. 1991 bestand Reto Finger seine Matura. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Zürich und in Amsterdam. Neben dem Studium schrieb er seine ersten beiden Stücke für ein Theaterprojekt in Burgdorf: Schlossführung im Rahmen der Burgdorfer Krimitage sowie Bekannt/Verkannt zum Jubiläum "250 Jahre Pestalozzi" (1996). Im Juni 1999 schloss Finger sein Jurastudium erfolgreich ab. Danach war er als Assistent am Europa Institut an der Universität Zürich (EIZ) tätig. Im Frühjahr 2001 begann er ein „Auditoriat“ (Praktikum nach Studienabschluss) am Bezirksgericht Zürich. In den Jahren 1999 und 2001 hielt sich Finger für längere Zeit in Berlin auf. Im Februar 2002 wurde ihm eine Teilzeitstelle am Bezirksgericht Zürich zugeteilt. Zunächst verfasste er nebenher Auftragsarbeiten für verschiedene Theater in Zürich und war als Hörspielautor für den Südwestrundfunk (SWR) tätig. Seit Sommer 2002 ist er hauptberuflich freier Autor. Im August 2002 gründete er gemeinsam mit seinem Cousin, dem Schauspieler und Regisseur Michael Finger (* 1975), die Theatergruppe Fritzenfluh. Seitdem werden seine Bühnenwerke an deutschen, österreichischen und Schweizer Theatern regelmässig und mit Erfolg aufgeführt. In der Spielzeit 2006/2007 war er als Hausautor am Nationaltheater Mannheim beschäftigt.

Vom Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland erhielt Reto Finger ein Stipendium Paul Maar für die Autorenwerkstatt (Kinder- und Jugendtheater) der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel im April 2003. 2003/2004 war Finger Teilnehmer beim dramenProzessor, einer Werkstatt für Schweizer Nachwuchs-Dramatiker, die seit 2000 vom Theater an der Winkelwiese zusammen mit dem Schlachthaus Theater Bern und dem Theater Tuchlaube Aarau durchgeführt wird. Im Oktober 2004 wurde er zu den 2. Autoren-Werkstatttagen an das Burgtheater in Wien eingeladen. 2004/2005 erhielt Finger ein Arbeitsstipendium der Stiftung Lydia Eymann in Langenthal (Kanton Bern).

Reto Finger lebt in Zürich und wurde am 29. Mai 2010 zum dritten Präsidenten des Verbandes der Autorinnen und Autoren der Schweiz gewählt.

Auszeichnungen

  • 2005 Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker für „Kaltes Land“
  • 2005 Autorenpreis der Société Suisse des Auteurs (SSA - Schweizerische Autorengesellschaft) für „Kaltes Land“
  • 2007 Nominierung für den Preis der Welti-Stiftung für das Drama für „Fernwärme“
  • 2015 «Weiterschreiben», Stadt Bern
  • 2016 Literaturpreis Kanton Bern

Werke

Schauspiele

  • Zimmer 100bis, Uraufführung am 21. März 2003, Theater an der Winkelwiese, Zürich, und Theater an der Sihl (heute: Theater der Künste, das zur Zürcher Hochschule der Künste - ZHdK - gehört)
  • Laurenz und Anna, eine Ost Side Story, Uraufführung am 5. August 2004, Fritzenfluh und Open Opera Musiktheater Festival St. Gallen (Musik: Tino Ulrich)
  • Schwimmen wie Hunde, Uraufführung am 16. November 2005, Theater Winkelwiese, Zürich
  • Fernwärme, Uraufführung am 2. März 2006, Sophiensaele Berlin, als Koproduktion mit dem Staatstheater Stuttgart und dem Theaterhaus Jena
  • Kaltes Land, Uraufführung am 6. Oktober 2006, Nationaltheater Mannheim
  • Einer wie ich würde mich vom Springen auch nicht abhalten, Uraufführung am 7. Mai 2007, Schauspiel Essen (Spielstätte Casa Nova - Junges Schauspiel Essen)
  • Am Anfang war das Feuer, Uraufführung am 26. Oktober 2007, Stadttheater Bern (Spielstätte Vidmar:1 in den Vidmarhallen)
  • Vorstellungen und Instinkte, Uraufführung am 9. April 2009, Schauspielhaus Zürich, Schiffbau
  • Haus am See, UA: 6. Mai 2011 Schauspielhaus Bochum

Hörspiele

  • Letzte Stunde, Produktion des SWR2 (über den Doppelselbstmord von Heinrich von Kleist und Henriette Vogel), 2003
  • Kaltes Land, Produktion des SWR2, 2006

Weblinks

Bestände UB Bern

Quellen

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 19.11.2011 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)