Eggimann, Ernst

Ernst Eggimann (* 23. April 1936 in Bern; † 16. Juni 2015 in Südfrankreich) ist ein Schweizer Schriftsteller und Lehrer

Mitglied im Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verein BSV.

Persönlicher Beitrag

Als ich Gedichte schrieb, mystische und solche in Mundart, hatte ich immer wieder das Bedürfnis, dem Elfenbeinturm zu entkommen, um der Wirklichkeit näher zu sein. Nun bin ich Politiker geworden und frage mich manchmal, was bei den Ritualen, die im Rat gespielt werden, mit der Wirklichkeit etwas zu tun hat. Wie, wenn das Dichten doch eine realistischere Tätigkeit wäre? (1994)

Leben

Nach dem Gymnasium besuchte er die Lehramtschule der Universität Bern. Als Sekundarlehrer arbeitete er in Langnau im Emmental. Von 1986 bis 1997 war er Grossrat (Mitglied des Kantonsparlaments). Bekannt wurde er vor allem mit seinen lakonischen Gedichten in Berner Mundart. Er gehörte zu den Gründern der Gruppe Olten und ist heute Mitglied des Verbands AdS.

Auszeichnungen

Werke

Gedichtbände

  • Psalmen, Limes, Wiesbaden 1967
  • Henusode, Arche, Zürich 1968
    • Neue erweiterte Ausgabe: Arche, Zürich 1979
  • Heikermänt, Arche, Zürich 1971
    • veränderte Neuauflage: Henusomänt, Fischer Media, Münsingen 1998
  • Jesus-Texte, Arche, Zürich 1972
    • Neuauflage: Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1986
  • E satz zmitts i d wäut, Arche, Zürich 1981

Prosa

  • Die Kehrseite. Heraklit. Zwei Erzählungen, Tschudy (Der Bogen 72), St.Gallen 1963
  • Vor dem jüngsten Jahr. Erzählungen, Arche, Zürich 1969
  • Die Landschaft des Schülers, Arche, Zürich 1973
  • Meditation mit offenen Augen, Kaiser (Traktate 12), München 1974
    • überarbeitete Neuausgabe: Fischer Media, Münsingen 1999
  • Emmental (Bildband), Rentsch, Zürich 1983

Theater-Aufführungen

  • Arbeiter – Bibel – Kreis. Einakter, Basel 1971
  • Freiübungen. Einakter, Solothurn 1972
  • Arnold Schär. Einakter, Solothurn 1973
  • I dr Nacht sy si cho. Stück, Bern 1977
  • Die Couch. Einzelpersonenstück, Luzern 1979

Hörspiele/Radiosendungen

  • Lüdere Chilbi 2000, Schweizer Radio DRS, Bern 1972
  • I dr Nacht sy si cho, DRS, Bern 1978
  • Mir hei nume ds Beschte wöue, DRS, Bern 1979

Weblinks

Bestände UB Bern

Quellen

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 20.02.2011 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)