Baur, Margrit

Margrit Baur (* 9. Oktober 1937 in Adliswil, ZH)

Leben

Margrit Baur ist in Adliswil geboren und aufgewachsen. Nach dem Lehrerseminar besuchte sie eine Schauspielschule in Wien, wo sie nach der Ausbildung auch einige Jahre an Kleintheatern auftrat. Zurück in der Schweiz, übte sie verschiedene Brotberufe aus, um sich daneben frei dem Schreiben widmen zu können. Dieses Nebeneinander von Berufsleben und eigentlichem Leben brachte sie vor allem in Überleben (1981) und Ausfallzeit (1983) zur Sprache. Margrit Baur lebt heute in Zürich.

Auszeichnungen

  • 1971 Anerkennungsgabe der Stadt Zürich
  • 1981 Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung
  • 1981 Ehrengabe der Stadt Zürich
  • 1983 Ehrengabe des Kantons Zürich
  • 1984 Buchpreis Kanton Bern
  • 1993 Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank

Werke

Buchausgaben

  • Von Strassen, Plätzen und ferneren Umständen / Die einfachen Sätze und was sonst noch zu sagen ist / Eine fort- und fortlaufende Geschichte. 3 Romane. Benziger, Einsiedeln 1971
  • Zum Beispiel irgendwie. Edition ProThese, Basel 1977
  • Überleben. Eine unsystematische Ermittlung gegen die Not aller Tage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1981
  • Ausfallzeit. Eine Erzählung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983
  • Geschichtenflucht. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988
  • Alle Herrlichkeit. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-518-40508-X

Literatur

  • Linda M. Hess-Liechti: Das Gefängnis geht nebenan weiter... Studien zur mentalen Gefängnis- und Befreiungsthematik in Prosatexten von Margrit Baur, Maja Beutler und Margrit Schriber. Akademischer Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 978-3-88099-327-3

Weblinks

Bestände UB Bern

Quellen

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 22.10.2015 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)