Senser, Armin

Armin Senser (* 1964 in Biel) ist ein Schweizer Lyriker.

Leben

Senser studierte Philosophie, Germanistik und Linguistik an der Universität Bern. 1998 übersiedelte er nach Berlin und ist dort als Übersetzer, Dramatiker und Essayist tätig.

Im Hanser Verlag erschien 1999 unter dem Titel Grosses Erwachen sein erster Gedichtband, für den er mit dem Lyrik-Debüt-Preis ausgezeichnet wurde. Gemeinsam mit Reto Sorg und Andreas Paschedag gab er 2002 die Anthologie Junge Literatur der deutschsprachigen Schweiz heraus.

Auszeichnungen

  • 1999 Buchpreis des Kantons Bern
  • 1999 Lyrik-Debüt-Preis
  • 2009 H.C. Artmann-Stipendium
  • 2014 «Weiterschreiben», Stadt Bern
  • 2016 Literaturpreis Kanton Bern für den Gedichtband "Liebesleben"
  • 2017 Literaturpreis Kanton Bern für den Band "Sensus. Chronik des Scheiterns"

Werke

  • Grosses Erwachen Hanser, München 1999
  • Im Labyrinth der Zeit. (über Jorge Louis Borges) in Akzente (Zeitschrift) H. 4, Aug. 1999: "J. L. Borges zum Hundertsten" S. 298 - 309. ebd.; ISBN 3446232192
  • Jahrhundert der Ruhe ebd. 2003
  • Kalte Kriege ebd. 2007

Weblinks

Bestände UB Bern

Quelle

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 20.02.2011 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)