Heinrich von Stretelingen

Aus Literapedia Bern

Heinrich III. von Stretelingen, auch: Heinrich von Strättligen (* 1258; † 1294) war ein Angehöriger der Freiherrenfamilie von Strättligen am Thunersee in der Schweiz

Leben

Heinrich III. von Stretelingen war der Sohn von Heinrich II. von Stretelingen (* ?; † 1263 oder 1271). Einer von beiden ist der Minnesänger, von dem drei Lieder im Codex Manesse verzeichnet sind. Eine Illustration Heinrichs, die fast mit der in der Manessischen Handschrift identisch ist, überliefert das sogenannte Naglersche Fragment. Ein heute noch aufgeführtes Lied von Heinrich heisst Nahtigal guot vogelin.

"Der erste oberländische Dichter ist in die europäische Literatur eingegengen: Heinrich von Strättligen (Stretelingen), Heinrich III. genannt. Er bewohnte die Burg seiner Väter bei Gwatt und Einigen in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts." (Quelle: Hans Sommer: Volk und Dichtung des Berner Oberlandes, Francke 1976, S. 272-273)

Literatur

  • Die Schweizer Minnesänger, mit einer Einleitung und Anmerkungen hrsg. von Karl Bartsch, Bibliothek älterer Schriftwerke der deutschen Schweiz und ihres Grenzgebietes, Bd. 6, Frauenfeld : J. Huber, 1886

Weblinks

Weblinks UB Bern

Quellen

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 17.01.2012 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)


nach oben