Halter, Jürg

Jürg Halter (* 23. Juni 1980 in Bern) alias Kutti MC ist ein Schweizer Dichter, Rapper und – nach eigener Darstellung – Performance-Poet.

Biografie

Halter studierte an der Hochschule der Künste Bern und machte sich durch Lesungen und Dichterfestivals (zum Beispiel Poetry Africa in Durban, Internationales Literaturfestival in Berlin, 14th American National Poetry Slam in Chicago und Buchmesse Leipzig) einen Namen. Er schrieb Beiträge in verschiedenen Kunstzeitschriften und Anthologien. Sein im Februar 2005 erschienenes Debütwerk, der Gedichtband Ich habe die Welt berührt, erhielt 2005 den Buchpreis des Kantons Bern.

Er ist Mitbegründer und Leiter des Literatur- und Kunstkonstrukts art.21 und als Kulturinszenator tätig, etwa für das 1. Schweizer Kinder- und Jugendliteraturfestival.

Mit dem Projekt KUTTI MC schuf Halter eine Kunstfigur in der Rap-Szene. Auf dem 2005 erschienenen Album wird er bei mehreren Stücken von namhaften Rappern und Produzenten unterstützt, so zum Beispiel von Big Zis, der Berner Hip-Hop-Combo Wurzel 5 oder Sad. Die CD ist bei Kritikern und Wortführern der Hip-Hop-Szene umstritten.

Bibliografie

  • Ich habe die Welt berührt. Gedichte. Ammann Verlag, Zürich 2005, ISBN 3-250-10480-9
  • Nichts, das mich hält. Gedichte. Ammann, Zürich 2008, ISBN 978-3-250-10601-2

Diskografie

Alben

  • 2005: Jugend & Kultur
  • 2006: Dark Angel
  • 2009: Sunne

Singles/Sonstige

  • Alleiungerhalter
  • Alternative Motherfucker
  • CH-Konsum-Kid-2005
  • Junge
  • 2006: Dini Stadt
  • 2006: Ds Paradies
  • D'Stadt wo i keis Lied drüber schrieb
  • Euro-Dance!
  • Fädärläsä
  • Fritzli
  • Für di, di, di
  • Glücklech
  • Hm...
  • 2006: Klub kaputt
  • Kutti Funk
  • Mi Platz feat. Diens(Wurzel 5)
  • 2006: Musig
  • 2006: St. Helvetia
  • 2006: Summer Nacht Luft
  • That's A Protest Song
  • 2006: Urknall
  • 2006: W.U.E.T.
  • 2006: Mon bébé (feat. Endo Anaconda)
  • 2006: Johnny Holdon (feat. Kuno Lauener)
  • 2006: Dark Angel (feat. Polar)

Weblinks

Dieser Text entstand auf Grundlage der Freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde am 20.02.2011 hier eingestellt. Der Originaltext wurde unter der GNU Free Documentation License und der Creative Commons Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht. (Originalversion in der Wikipedia)


Weblinks UB Bern